Auf drei Rädern für guten Zweck quer durch Indien

Continentäler sammeln beim Rikscha-Rennen Spenden für langzeitbeatmete Kinder.

Auf drei Rädern für guten Zweck quer durch IndienFoto: © The Adventurist
Beim alljährlichen Rikscha-Rennen in Indien wagen sich 70 Teams aus aller Welt auf eine beschwerliche Reise: Auf drei Rädern und mit 7 PS wird den Teilnehmern auf 3.500 km alles abverlangt. Sie bewältigen vier Klimazonen, 2.500 Höhenmeter und Temperaturschwankungen von 30 °C. Als wäre all dies nicht genug, starten sie während der Monsun-Zeit im August. Kein Wunder, dass jede dritte Rikscha nie das Ziel erreicht.
 
Auf drei Rädern für guten Zweck quer durch IndienFoto: © The Adventurist

Zu denen, die diese Herausforderung annehmen, gehören in diesem Jahr auch drei Continentäler. Hinter dem Vorhaben stecken aber nicht nur Neugier und Abenteuerlust. Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, langzeitbeatmeten Kindern zu helfen, die rund um die Uhr intensivste Pflege benötigen, und deren Eltern alle finanziellen Ressourcen darauf verwenden, ihnen ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auf der Website www.coolrunningsindia.de für das Kinderhaus Luftikus spenden. Damit erhöhen sich gleichzeitig die Chancen des Teams auf einen guten Platz beim Rikscha-Rennen. Denn als der britische Organisator „The Adventurist“ das Rennen 2006 ins Leben rief, hatte er die Idee, dass sich die Platzierung jedes Teams am Ende des Rennens aus drei Bausteinen zusammensetzt. Neben der Zeit zählt die Kreativität, mit der die Rikscha geschmückt und modifiziert wurde. Zusätzlich muss jedes Team versuchen, bis zum Zieleinlauf so viele Spenden wie möglich für eine wohltätige Organisation ihrer Wahl zu sammeln.

Download