Der stille Star im Hintergrund


Lebensmittelschlauch Lactopal bewährt sich in Eisproduktion.

Der stille Star im Hintergrund

Ohne Qualitätsschläuche ist die Herstellung von Speiseeis undenkbar, umso mehr, wenn es um hochwertiges Bioeis geht. Das zeigte gerade erst die populäre Sendung „Der Vorkoster“ des WDR-Fernsehens. Darin besuchte das TV-Team einen mittelständischen Eishersteller in der Nähe von Osnabrück, der den Lebensmittel- und Getränkeschlauch Lactopal zur Förderung der verschiedenen Zutaten einsetzt.

Im Gespräch mit dem Produktentwickler wird deutlich, wie sensibel die Produktion von Speiseeis ist. Alle zwei Tage werden neue Rohwaren angeliefert, aus denen in knapp 30 Stunden hochwertiges Speiseeis entsteht. In diesem Falle wurde vor laufender Kamera die Produktion von Bio-Schokovanille-Eis am Stiel vorgestellt. Dabei werden Magermilch, Schlagsahne, diverse Zuckersorten, Magermilchpulver, Eigelb, Kakaopulver und Bourbonvanille-Extrakt nach genau definierten Verfahren gemischt und kontrolliert erhitzt.

Der stille Star im Hintergrund

Die Pasteurisierung dient der Abtötung der Mikroorganismen. Mit der anschließenden Homogenisierung wird der Durchmesser der Fettkügelchen verringert, um das Eis sahniger und cremiger werden zu lassen. Anschließend muss die Masse 24 Stunden ruhen, bevor sie im Freezer, der eigentlichen Eismaschine, zu Speiseeis wird.

Zum Transport der flüssigen Rohwaren, aber auch der Halbfabrikate in den unterschiedlichen Produktionsstadien dient der Lactopal-Schlauch. Seine hohe Qualität führte 2016 in Schanghai zur Auszeichnung mit dem Ringier Technology Innovation Award in der Kategorie „Food & Beverage Industry“.

Der TV-Beitrag ist bis 5. Mai 2018 über die Mediathek des WDR-Fernsehens abrufbar. Seinen Auftritt hat der Lactopal-Schlauch ab Minute 26:30. Gute Unterhaltung!

Downloads