Innovative Stoffe für hohe Sicherheit

ContiTech stellt auf der TechTextil Schutzanzüge sowie weitere Highlights vor.

Innovative Gewebe für hohe Sicherheit Für Arbeiten unter extremen Temperaturen liefert ContiTech innovative Materialien. Die daraus gefertigten Schutzanzüge bieten kurzzeitigen Schutz vor Temperaturen von 850 °C bis -196 °C.
Foto: Tesimax

Stoffe des internationalen Technologieunternehmens und Industriepartners ContiTech sorgen in vielen Einsatzumgebungen für Sicherheit. So ist ein Chemikalienschutzanzug – gefertigt aus dem innovativen ContiTech-Gewebe „Next Generation“ – jetzt nach der US-amerikanischen Brandnorm NFPA zertifiziert. Das schwer entflammbare Material gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit in Arbeitsumgebungen bei Gasbildung und Brandgefahr. Damit ist er ein zuverlässiger Helfer für die Arbeit bei der Feuerwehr, in der Industrie und im Schiffsbau.

Auch für Arbeiten unter extremen Temperaturen gibt es Schutzanzüge, für die ContiTech innovative Materialien liefert. Sie sind bestens ge eignet, um Kontakthitze abzuhalten. Selbst bei 850 °C bieten sie kurzzeitigen Schutz. Auch für den Einsatz bei starker Kälte sind die Schutzanzüge ausgelegt und halten kurzzeitig sogar -196 °C stand. Allen Stoffen von ContiTech liegt das mit Hochleistungselastomeren beschichtete Conti Barrier System zugrunde. Je nach Ausführung gewährleistet es sicheren Schutz vor Chemikalien, Flammen, Hitze oder Kälte.

Auf der TechTextil stellt ContiTech vom 9. bis 12. Mai 2017 in Frankfurt am Main diese Schutzanzüge sowie weitere Highlights vor (Halle 3.0, Stand D32).

Innovative Gewebe für hohe Sicherheit Zuverlässig, auch unter extremen Bedingungen: Die ContiTech-Stoffe für Trockentauchanzüge halten auch nach 170 Tauchstunden noch dicht.
Foto: Kallweit

Hohe Dichte in und unter Wasser

Hauchdünn und gleichzeitig stabil wie ein Schutzschild: Für Trockentauchanzüge liefert ContiTech Stoffe, die optimalen Schutz und hohe Sicherheit in und unter Wasser bieten. Das robuste, 0,5 mm dünne und etwa 450 g/m2 leichte Material hält auch unter extremen Belastungen dicht. Ebenso ist der Tragekomfort sichergestellt, denn das beschichtete Gewebe ist sehr flexibel und hat eine angenehme Haptik. Die innovative Condensation-Control-Technology (CCT) sorgt für eine optimale Regulierung des Körperklimas. Damit ist das Material geeignet als Basis für Tauchanzüge im Berufs- und Freizeitbereich.

Innovative Gewebe für hohe Sicherheit Faltenbalgstoffe von ContiTech erfüllen hohe Ansprüche – auch in Hinblick auf den Brandschutz und die europäische Norm EN45545-2.

Robuste Faltenbalgstoffe für Schienenfahrzeuge

Die Anforderungen an Faltenbalgstoffe sind im Straßen- und im Schienenverkehr hoch. Als flexibles Übergangssystem in Gelenkbussen und zwischen einzelnen Zugwaggons sind sie ständig in Bewegung. Zusätzlich müssen sie Steinschlägen, UV-Strahlen, Regen und Schnee standhalten. Für ContiTech ist das selbstverständlich. Die Faltenbalgstoffe erfüllen hohe Ansprüche – auch in Hinblick auf den Brandschutz. Sie sind für Schienenfahrzeuge auch nach der europäischen Norm EN 45545-2 geprüft. Die Stoffe sind in Stärken von 0,8 bis 3,0 mm, in verschiedenen Materialausführungen wie CSM- oder Silikonkautschuk und in mehreren Farben erhältlich. Neben den klassischen Ausführungen stellt ContiTech auch eine transluzente Variante vor, die bereits erfolgreich im Busbereich eingesetzt wird.

Innovative Gewebe für hohe Sicherheit Am Konzeptfahrzeug ‚The Pioneer‘ wird demonstriert, wie Oberflächen den Charakter automobiler Räume verwandeln können.
Foto: Hornschuch

Innovative Oberflächen für eine Vielzahl von Anwendungen

Auf dem ContiTech-Stand stellt der Oberflächenspezialist sein Produkt- und Serviceportfolio für eine ganze Bandbreite von industriellen und automobilen Anwendungen vor. Mit der Produktfamilie Dynactiv Surfaces präsentiert das Unternehmen dynamisch-aktiven Materialien für Oberflächen speziell für Industriebereiche.

Darüber hinaus zeigt der im März übernommene Oberflächenspezialist Hornschuch auf dem Stand G46 in Halle 3 unter dem Motto „Oberflächen, die berühren“ Materialien für Innenräume in Wohn- und Objektbereichen sowie in Fahrzeugen. Am Konzeptfahrzeug ‚The Pioneer‘ wird demonstriert, wie Oberflächen den Charakter automobiler Räume verwandeln können. Sie geben damit einen realistischen Ausblick darauf, wie sich das neue Verständnis von Mobilität auf die Gestaltung des Interieurs auswirken wird.  

Downloads